Ein Anbau für viele Geschmäcker – da ist für alle was dabei!


Die Aussaat von Laufener Landweizen mit seltenen Ackerwildkrautarten bietet Bewohnern und Wildbestäubern von Hohenfried für das nächste Jahr viel Neues.

Im Rahmen des Interreg Projektes „Wild und kultiviert – Regionale Vielfalt säen“ unterstützt Hohenfried e.V. in Bayerisch Gmain mit der Aussaat von Laufener Landweizen sowie ausgewählten Ackerwildkräutern die Ziele des Naturschutzprojektes der Biosphärenregion BGL. 

Auf 200 m² wurde der Boden von Beschäftigten und Mitarbeitern der Hohenfried Werkstätten für die Aussaat vorbereitet, mit fachlicher Unterstützung der Mitarbeiter der Biosphärenregion konnten am 26. & 27. Oktober 2016 4 kg Saatgut des Landweizens ausgesät werden. Ergänzt wurde die Aussaat mit den Ackerbeikräutern Kornblume (Centaurea cyanus), Kornrade (Agrostemma githago, Rote Liste Bayern 1 = vom Aussterben bedroht), Gefurchter Feldsalat (Valerianella rimosa, Rote Liste Bayern 3 = gefährdet), Bunter Hohlzahn (Galeopsis speciosa) und Echter Frauenspiegel (Legousia speculum-veneris, Rote Liste Bayern 3 = gefährdet). Alle Samen stammen aus der Region und sollen nach erfolgreicher Blüte wieder zur Vermehrung dieser bereits sehr selten gewordenen Arten beitragen. 

Denn der Acker als Lebensraum für Flora und Fauna ist durch die intensive Bewirtschaftung der letzten Jahrzehnte zunehmend verarmt. Ackerwildkrautreiche Getreidefelder sind jedoch wichtig als Nahrung von heimischen Insekten und tragen positiv zum Erhalt unserer Wildbestäuber bei. Das grenzüberschreitende Projekt setzt sich zum Ziel, diese Entwicklung nachhaltig zu fördern. Damit die Kulturlandschaft im Landkreis zukunftsorientiert, im Sinne einer artenreichen und damit auch ästhetisch wertvollen Weise bewirtschaftet wird. 

Der Werkstatt-Bereich „Garten- und Landschaftsbau“ von Hohenfried teilt diese Einstellung und unterstützt  damit nicht nur die Vermehrung und Wiedereinbürgerung der Ackerwildkräuter, sondern schafft zum bisherigen ökologischen Gemüseanbau der hauseigenen Gärtnerei eine weitere Möglichkeit für die vielseitige Ernährung in der Einrichtung. Die Werkstatt-Beschäftigten sehen und spüren die Entstehung vom Korn bis zum Produkt durch die aktive Bewirtschaftung des Ackers. Die Ernte des Weizens erfolgt von Hand und bietet sodann der hauseigenen Bäckerei die Verarbeitung dieses Urgetreides. Der Landweizen unterscheidet sich nicht nur durch die Hochwüchsigkeit von konventionellen Sorten, sondern beeindruckt auch geschmacklich. Der Gaumen unserer Insekten wird sich im Sommer 2017 durch die Beimengung der Ackerwildkrautarten schon zu einem früheren Zeitpunkt ebenso erfreuen. 

Gerne können Sie den Acker besuchen und bestaunen, die Blüte der Ackerwildkräuter findet im Juni statt, der Weizen wird im Juli geerntet. 

Details zu den weiteren Projektzielen und grenzüberschreitenden Zusammenarbeit finden Sie unter www.wildundkultiviert.at bzw. www.brbgl.de

Informationen zu Aktionen und Einkaufmöglichkeiten von Heimat Hohenfried sind unter www.hohenfried.de auffindbar.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0